Bier-Tansporter geklaut

Närrisches Kidnapping

Am Aschermittwoch ist noch längst nicht "alles vorbei". Jedenfalls nicht für die Karnevalisten der Holte Straße. Denn eine Entführungsgeschichte der bierernsten Art ernüchtert die Gemüter.
Dabei geht es nicht etwa um "angeheiterte" Jecken auf Abwegen - die haben sich wieder vollzählig an ihren Arbeitsplätzen eingefunden. bollerwagenPhantombildVielmehr dreht sich das "Kidnapping" um ein Fahrzeug, das den Jecken mehr als zwei Jahrzehnte lang wertvolle Dienste geleistet hat: einen blauen Bollerwagen. Hier sei anzumerken, dass ein Zusammenhang zwischen der Farbe des Gefährts und des Zustands mancher Jecken nicht gänzlich auszuschließen ist. Denn der verschollene Bollerwagen wurde für den Getränke-Transport eingesetzt.


Nun hat sich offenbar ein "böser" Jeck am Karnevalssonntag einen üblen Scherz erlaubt und den blauen Bollerwagen von einem Privatgrundstück "Auf dem Felde" entführt.
Sollte dieser Narr jemandem geholfen haben, nach Hause zu kommen, so ist das aus Sicht der Karnevalsecke in Ordnung. Nichtsdestotrotz macht Wiedersehen Freude - und das gilt auch nach Aschermittwoch. . .
So besteht die Hoffnung, dass sich pünktlich zum Abbau des Karnevalswagens am Samstag, auch der blaue Bollerwagen wieder einfindet.
"Man kann ihn auch bei Nacht einfach gegenüber dem Jallermann am Brunnen oder an der Mitteilungstafel abstellen", lautet ein Vorschlag aus der Holte Straße.

 

Quelle: WN/sff