logo 2013 11 19 standard

Mi. , 06. Jul. 2022



Ottmarsbocholts Narren feiern

Senioren genießen das närrische Angebot

2014-03 seniorenkarneval kAuf der närrischen Kreuzfahrt durch die „Karnevals-stadt Ottmarsbocholt" steuerten Prinz Raphael I. und Funkenmariechen Miriam I. am Samstag dem letzten Hafen ihrer Session entgegen. Im Dorf, wo offenbar jede Altersklasse die fünfte Jahreszeit in vollen Zügen feiert, legte die gesamte oberste Narrenriege ihre Anker beim Karneval der Seniorengemeinschaft.
Und wer meint, dass die Anker dort ebenso schnell wieder gelichtet wurden, der liegt falsch.

Denn der Saal im Gasthof Vollmer war voll besetzt mit der Generation, die den jüngeren Jecken das „Otti-Botti Helau" in die Wiege gelegt hat.110 Leute waren der Einladung der Seniorengemeinschaft gefolgt – doch in diesem Falle dürfte ein „karnevalistisches Aufrunden" auf 111 Gäste erlaubt sein. Gekommen war die Schar der gehobenen Altersklasse allerdings nicht nur zum Kaffeeklatsch, sondern um eine Auswahl der feinsten Darbietungen der Karnevalssession genießen zu dürfen. Karnevalsknaller, die die Karnevalsgesellen Otti-Botti, um Organisator Maximilian Hibbe, aus dem Narrenhut gezaubert hatten. An der Reling in erster Reihe das Kinderprinzenpaar Maximilian (Heckmann) mit Funkenmariechen Liana (von Hunnius), gefolgt von Elferrat und dem „großem Prinzenpaar", das die Gäste begrüßte: „Wir werden das närrische Steuer übernehmen und haben dabei hoffentlich immer Schnaps unterm Kiel."

Munter weiter ging es mit Rita Bolle, die zunächst eine mustergültige Hausfrau um-schrieb, um dann zu resümieren: „Das war früher!" Was dann folgte sollte Prinz Raphael das Fürchten lehren. Doch er versicherter trotzdem nicht von der Seite seiner Miriam zu weichen. Conférencier Roland Wieging, der mit närrischem Schlapphut als Pirat daher kam, begrüßte außerdem Thomas Lordieck in der Bütt. Er vermittelte den „feinen Unterschied" zwischen Mann und Frau – falls das lebenserfahrene Publikum diesen noch nicht kannte. Und fehlen durfte natürlich nicht Maria Brox, die unter den Senioren sicherlich als „der Klassiker" gilt oder auch „De lostgen Wiwer von de Horst, die das hohe Alter als „Omis" auf die Schippe nahmen.

Für das Salz in der be-kömmlichen Karnevalssuppe sorgten schließlich „De Dansmüskes" der fünften und sechsten Generation mit ihrem Gardetanz und Helene Fischer mit Florian Silbereisen (Frauke Weiten und Siegfried Beermann).

 

Bericht + Foto: WN/Sebastian Halsbenning