logo 2013 11 19 standard

Fr. , 12. Aug. 2022



Kolping-Radler erkundeten Region Schöppingen - Gronau

vor RathausNach zwei Jahren Corona-Zwangspause fanden sich nun wieder 13 Radler und Radlerinnen über die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt zusammen um von nur einen Quartier in Schöppingen aus Sternfahrten zu unternehmen. Nach 20 Jahren Radwandern, täglich von Hotel zu Hotel in die nächste Stadt zu radeln und abends und morgens Wäsche zu packen, war das nun die bequemere Art die Region zu erkunden. Um die Höhen der Baumberge zu meiden, führte die Anfahrt entlang der Stever über Appelhülsen mit einem Stopp am Laerbrockkreuz und im Hof von Stift Tilbeck über Havixbeck und Eggerode zum Hotel in Schöppingen. Leichte Steigungen und oftmals starker Gegenwind zwangen die Radelnden kräftig zu treten oder den E-Motor hoch zu schalten.

Am zweiten Tag wurde die Gruppe von einem ADFC-Guide aus Gronau begleitet. Kurzweilig und mit anzumerkender Freude führte er durch Nienborg mit Informationen zur Landesmusikakademie, zum "Hohen Haus" und dem "Wilden Bernd". Durch Bauerschaften und Waldgebiete mit Rhododrendonbüschen radelte man zur Mittagspause am Drielandsee. Nach einigen Kilometern durch Holland tauchte die Innenstadt von Gronau mit der Dinkel, dem LAGA-Gelände und noch großen Freiflächen der früheren van-Delden-Fabrikhallen auf. Auf dem Rückweg wurde in Nienborg ein
üppiger, privater Blumengarten, besonders von den Radlerinnen, fachkundig begutachtet.

Am Sonntag standen kurze Außenbesichtigungen von Haus Wellbergen und dem Heimathaus in Wettringen auf dem Programm, bevor die Radelnden zum Mittag in der Altstadt Burgsteinfurts einkehrten. Der Kreislehrgarten, das Schloss und der Bagno-Park wurden besucht. Am vierten Tag ging es durch das Vechtetal, mit Pause in Schöppingen, nach Nordhorn. Von hieraus wurde die Gruppe per Bus mit Radanhänger abgeholt. Bei insgesamt kühlem Wetter, mit anfangs starkem Gegenwind und kurzem, leichten Nieselregen wurden ca. 260 km geradelt.