logo 2013 11 19 standard

Di. , 01. Dez. 2020



Wohngebiet an der Nordkirchener Straße geplant

Neues Wohngebiet mit 51 Baugrundstücken vorauss. ab Sommer 2015

2013-strontianitfeld-2 k51 Baugrundstücke sollen an der Nordkirchener Straße in Ottmarsbocholt entstehen. Das sieht der Strukturplan vor, den der Bezirksausschuss für das Bebauungsplanverfahren empfohlen hat. Mit der Erschließung der Fläche kann voraussichtlich erste Ende 2014/Anfang 2015 begonnen werden.

Preisgünstiges, gemeindeeigenes Bauland ist zurzeit und auch in den kommenden Jahren Mangelware in Senden und Bösensell. Einen echten Lichtblick für Bauwillige gibt es im Moment nur in Ottmarsbocholt. Denn voraussichtlich Ende 2014/Anfang 2015 kann an der Nordkirchener Straße ein neues Baugebiet erschlossen werden. Häuslebauer könnten dann etwa im Sommer 2015 zu Schüppe und Spaten greifen.

Für den von Stadtplaner Alois Lompa vorgestellten Strukturplan hat der Bezirksausschuss Ottmarsbocholt in seiner jüngsten Sitzung bereits grünes Licht gegeben. Nach einer weiteren Beratung im Gemeindeentwicklungsausschuss im Januar könnte die Planung öffentlich ausgelegt, das Bebauungsplanverfahren eingeleitet werden.

Im Anschluss an das Wohngebiet „Strontianitfeld" sollen laut des vorgestellten Strukturplans 51 Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser ausgewiesen werden. Im Schnitt bewegen sich die Grundstücksgrößen zwischen 550 und 650 Quadratmeter. Der Preis steht noch nicht fest, sondern muss auf Basis der noch zu kalkulierenden Erschließungskosten von der Verwaltung ermittelt werden.

 

map-generator.net

 

Das neue Baugebiet weißt zwei Besonderheiten auf:

► Am Rand des Areals, in Richtung Nordkirchen, soll eine sogenannte Mischbebauung ermöglicht werden. Dort ist neben reinen Wohngebäuden auch eine Wohnbebauung mit nicht störendem Gewerbe (Büro, Agentur, Kanzlei) möglich. Unzulässig sind beispielsweise Einzelhandel, Gartenbau oder Vergnügungsstätten.

► Ferner soll am Rand, zum Gewerbegebiet Ketternkamp hin, eine etwa 3400 Quadratmeter große Fläche für „besondere Wohnformen" freigehalten werden. Denkbar sind dort unter anderem Gebäude für Mehrgenerationenwohnen.

Grundsätzlich lehnt sich die Gestaltung des neuen Wohngebietes an die des benachbarten Strontianitfelds an. Der Bezirksausschuss Ottmarsbocholt sprach sich bei Putzbauten allerdings für eine weiße oder „annähernd weiße" Fassadengestaltung aus. Des Weiteren regte der Ausschussvorsitzende Sascha Weppelmann an, „asymmetrische Dachformen (Pultdächer) zu ermöglichen, aber nicht mehr zwingend vorzuschreiben", so wie es in einem Straßenzug des Strontianitfeldes der Fall war.

Diese Änderungen wurden – bei einer Enthaltung – einstimmig dem Gemeindeentwicklungsausschuss empfohlen.

Folgendes sieht der Strukturplan vor:

– Das neue Baugebiet an der Nordkirchener Straße ist gut 49 000 Quadratmeter groß, hiervon sind knapp 31 000 Quadratmeter Nettobauland.

– Die 51 Grundstücke sind im Schnitt 605 Quadratmeter große, keins ist kleiner als 500 Quadratmeter.

– 3400 Quadratmeter werden für besondere Wohnformen freigehalten.

– 7200 Quadratmeter stehen als Mischbaufläche zur Verfügung.

– An der nördlichen Grenze zum benachbarten Strontianitfeld soll eine rund 900 Quadratmeter große Spiel- und Begegnungsfläche entstehen. 

 

Quelle: WN vom 19.11.2013