logo 2013 11 19 standard

Di. , 22. Sept. 2020



Versammlung der Schenkwaldspielschar unter Corona-Vorzeichen

Darsteller legen Pause ein

2020 06 28 schenkwaldspielschar kDie Schenkwaldspielschar wird in diesem Herbst kein plattdeutsches Theaterstück aufführen. Mit diesem einmütigen Beschluss folgte die Generalversammlung am Mittwochabend einer Empfehlung des Vorstandes. „Nirgendwo sitzt man enger als hier bei Vollmer“, argumentierte die Vorsitzende Hedwig Klaas . In Corona-Zeiten unter diesen Voraussetzungen zu spielen, bezeichnete sie als "verantwortungslos". Und das "selbst dann, wenn es erlaubt wäre". Hinzu komme, dass die konkrete Gefährdungslage im Voraus überhaupt nicht zu kalkulieren sei, wie der jüngste Ausbruch in den Kreisen Gütersloh und Warendorf eindrucksvoll gezeigt habe.

Die anwesenden Mitglieder waren sich sicher, mit der frühzeitigen Spielabsage ganz im Sinne des Publikums zu handeln. Ausreichende Abstände dadurch zu gewährleisten, dass man die Zuschauerreihen bei den Vorstellungen nur zur Hälfte bestuhlt, bezeichnete man als unrealistisch. "Da kommt dann keine Stimmung auf", hieß es. Zum letztjährigen Lacherfolg "Ehpoor Voss schoolt üm" waren insgesamt 1282 Zuschauern in die Aufführungen geströmt, womit der Andrang praktisch genauso groß war wie im Jahr 2018, als es genau eine Person mehr gewesen ist. Damals hatte diese Zahl einen neuen Besucherrekord bedeutet.

 

Wechsel an der Vereinsspitze

Einen Wechsel gab es jetzt an der Vereinsspitze. Nach 18 Jahren bat Hedwig Klaas um eine Ablösung und übergab den Staffelstab in jüngere Hände. Künftig wird nun Michael Löbke die Geschicke der Spielschar leiten. Der zweite Vorsitzende Werner Althoff würdigte die Verdienste von Hedwig Klaas. Auf der Bühne habe sie schon von 1994 an gestanden, also vor 25 Jahren. Und das „fast lückenlos“. Dabei sei sie „zigmal“ Retter in der Not gewesen, als sie spontan einsprang, wenn ein Spieler während der laufenden Proben plötzlich ausfiel. Einmal sei das dermaßen kurzfristig gewesen, dass ihr nur noch zwei Wochen bis zur Premiere blieben, um sich in ihre Rolle hineinzufinden. „Du hast dich hingesetzt und gebüffelt - und der Text war dann rechtzeitig drin.“
 

Regisseur leitet schon Abschied ein

Ebenso auf sein silbernes Bühnenjubiläum kann Siggi Beermann zurückblicken, 35 Jahre sind es bei Barbara Kock und schon 45 Jahre bei Rudi Imberge. Seit zehn Jahren dabei sind Marion Bouma und Rafael Kamlage. Ein ganz besonderes Dankeschön wurde an Marlies Domhöver gerichtet: Über 40 Jahre lang ist sie für die Zuschauer das vertraute und hilfreiche Gesicht der Abendkasse gewesen.

Adalbert Willeke, der seit 16 Jahren die Regie bei der Schenkwaldspielschar führt, informierte die Versammlung darüber, dass er im nächsten Jahr das Pensionsalter erreiche und dann „nicht mehr so ganz regelmäßig“ vor Ort sein werde. Dieses möge ein Anlass sein, darüber nachzudenken: „Da muss mal ein Neuer hin mit frischen Ideen.“


Quelle: Westfälische Nachrichten