Neue Trauerhalle: Eigenleistung wegen Corona nicht möglich

Erster Spatenstich verschoben

2020 04 22 trauerhalle2020 04 22 trauerhalle 2Der Boden für den Bau der neuen Ottmarsbocholter Trauerhalle ist bereitet – zumindest theoretisch. Denn Planung und Finanzierung sind im Wesentlichen in trockenen Tüchern. Und auch die erforderliche Baugenehmigung des Kreises Coesfeld liegt der Gemeinde Senden vor. Demzufolge sollten die ersten Arbeiten nach den Osterferien beginnen. Doch aufgrund der Sicherheitsbestimmungen durch die Corona-Pandemie ist offen, wann der Startschuss tatsächlich fällt. Darum finden in den nächsten Wochen noch Planungsgespräche statt. Hier soll der mögliche Baubeginn und der Anteil der Eigenleistungen besprochen werden.

„Wir müssen jetzt die weitere Entwicklung abwarten“, erklärt Klaus Mende auf Anfrage. Denn von den rund 450.000 Euro Baukosten (Ansatz im Gemeindehaushalt) sollen ursprünglich rund 100.000 Euro durch Eigenleistungen der Ottmarsbocholter Vereine und Verbände eingebracht werden. Das sei bis dato das politisch vorgesehene Ziel gewesen, erläutert der stellvertretende Fachbereichsleiter der Sendener Bauverwaltung. Doch wegen des Infektionsrisikos können die Dienste von Ehrenamtlichen – so wie in vielen anderen Bereichen – gegenwärtig nicht in Anspruch genommen werden.
Weiterlesen ...