logo 2013 11 19 standard

Do. , 22. Okt. 2020



Neue Venner-Moor-Brücke an Kappenberger Damm angeschlossen

Verkehr darf ab Freitag fließen

2019 12 14 venner bruecke kEndspurt zur Freigabe der neuen Venner-Moor-Brücke: „Der 20. Dezember ist Stichtag und unsere selbst gesetzte Zielvorgabe, damit sich die Leute zu Weihnachten wieder direktüber die L 884 besuchen können”, erklärt Thomas Kuchta auf WN-Anfrage. Der Mitarbeiter des Wasserstraßen-Neubauamtes ist sich sicher, dass diese Prognose zutreffen wird. Denn es stehen jetzt nur einige Restarbeiten an: Beschilderung müssen angebracht, Geländer befestigt und Entwässerungsleitungen installiert werden.

Anfang Juni war die rund 800 Tonnen schwere Stahlkonstruktion über den Dortmund-Ems-Kanal verschoben worden. Seither hat der leuchtend blaue Koloss etwa 1000 Tonnen zugenommen. Zur Fertigung der Fahrbahn sowie des kombinierten Geh- und Radwegs musste er mit Beton und Asphalt ,,gefüttert” werden. Es folgten umfangreiche Erdarbeiten zum Bau von Rampen, um den höher liegenden Riesen beidseitig mit der Fahrbahn des Kappenberger Damms (L 884) zu verbinden.

Voraussichtlich ein knappes Jahr lang wird der Verkehr im Bogen mit Tempo 30 von der Landesstraße über die neue Brücke geführt. ,,Es handelt sich um ein Provisorium zur bauzeitlichen Umfahrung”, sagt Kuchta. Denn erst im Vierten Quartal könne die neue Brücke auf den Platz ihrer Vorgängerin verschoben werden. Dazu ist ab 6. Januar der Rückbau der alten Brücke geplant - verbunden mit einer halbseitigen Sperrung des Dortmund-Ems-Kanals für die Schifffahrt.

Eine ganz wesentliche Maßnahme ist zunächst die sogenannte Erleichterung des Altbaus. Dazu werden Asphaltfahrbahn und die darunter befindliche Betonplatte entfernt. Das auf diese Weise ,,abgespeckte“ Bauwerk soll im Februar von einem riesigen Raupenkran aus den ,,Angeln“ gehoben und entfernt werden. Anschließend werden die Widerlager an den Kanalufern sowie alle weiteren technischen Maßnahmen für die Querverschiebung der neuen Brücke durchgeführt.

Quelle: Westfälische Nachrichten/Siegmar Syffus